scheuvens + wachten plus Planungsgesellschaft mbh

Masterplanverfahren Kohleregion Ibbenbüren

Fachliche Begleitung und Moderation des dreistufigen Verfahrens zur Entwicklung eines Masterplans für die Zechenstandorte von Oeynhausen und Am Nordschacht in der Kohleregion Ibbenbüren, 2017.

Masterplanverfahren Kohleregion Ibbenbüren

Auftraggeber

Kohleregion Ibbenbüren, Schnittstelle Kohlkonversion Ibbenbüren

Projektbeschreibung

Die Entwicklung der Schachtanlagen von Oeynhausen in Ibbenbüren und Am Nordschacht in Mettingen ist eine der zentralen Zukunftsaufgaben der Kohleregion Ibbenbüren mit den Kohlekommunen Hörstel, Hopsten, Ibbenbüren, Mettingen, Recke, Westerkappeln und dem Kreis Steinfurt. Gemeinsam mit der RAG Anthrazit GmbH und der RAG Montan Immobilien wollen sie die Zukunft der Areale gestalten, denn 2018 läuft die Steinkohleförderung in der Kohleregion endgültig aus.

Als nächster Schritt wird ein Masterplan erarbeitet werden, um die beiden Standorte frühzeitig für Folgenutzungen vorzubereiten. Ziel ist es, die Zechenstandorte als einen besonderen Motor für die Region in den Bereichen „Campus. Gewerbe. Tradition.“ und „Arbeiten. Wohnen. Natur.“ zu qualifizieren. Bereits in der abgeschlossenen Potenzialanalyse wurden mit einer breiten Beteiligung der Bürger der Region und der Fachöffentlichkeit Begabungen und Chancen für die Entwicklung der Standorte aufgezeigt. Daran wird nun angeknüpft.

Zur Entwicklung eines Masterplans führt die Schnittstelle Kohlekonversion, als gemeinsame Einrichtung der Kohlekommunen, ein dialogorientiertes Planungsverfahren mit drei Planungsteams durch. Ziel des Verfahrens ist es, städtebauliche und freiraumplanerische Ideen für die künftige Entwicklung der beiden Schachtanlagen von Oeynhausen und Am Nordschacht entwickeln und präsentieren zu lassen. Aufbauend auf diesen Ergebnissen wird der Masterplan bis Ende 2018 konkretisiert. 

Weitere Informationen unter www.gute-aussichten.info

 

Leistungen

  • Begleitung und Durchführung des Masterplanverfahrens
  • Durchführung des dialogorientierten Verfahrens
  • Koordination und Moderation der Werkstattwoche und der öffentlichen Veranstaltungen
  • Organisation, Durchführung und Nachbereitung der Sitzungen der Jury
  • Erstellen einer Dokumentation über das Verfahren