scheuvens + wachten plus Planungsgesellschaft mbh

Landeswettbewerb 2016: Neues urbanes Wohnen am Vogelsang in Bonn

Realisierungswettbewerb für Wohnungsbau ausgerichtet durch das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW, 2016

Landeswettbewerb 2016: Neues urbanes Wohnen am Vogelsang in Bonn

Auftraggeber

  • Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (MBWSV), vertreten durch das Referat IV.6 Experimenteller Wohnungsbau als Hauptausrichter
  • VEBOWAG Vereinigte Bonner Wohnungsbau AG zusammen mit der Wohnbau GmbH als Auslober
  • Bundesstadt Bonn als Mitausloberin
  • Architektenkammer NRW als Kooperationspartnerin

Eckdaten des Verfahrens

  • nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 
  • anschließendes Verhandlungsverfahren nach VgV
  • 30 Wettbewerbsteilnehmenden, davon 5 gesetzt 
  • 25 Teilnehmende ermittelt durch europaweites Bewerbungsverfahren 
  • Wettbewerbssumme für Preise und Anerkennungen: 95 000 EUR (incl. MwSt.)

Aufgabenstellung

Die VEBOWAG beabsichtigt mit der Wohnbau GmbH als Auslober die Umstrukturierung eines 4,7 ha großen Gebietes. Ausrichter ist das MBWSV, Mitauslober ist die Stadt Bonn, begleitet wird der Wettbewerb von der AKNW.

Auf dem Gelände soll ein urbanes Stadtquartier mit rd. 250-350 WE (ca. 25.000-35.000 qm BGF) in 4-6-gesch. Bauweise sowie eine Kita entstehen. Als Wohnungsmix sind 1/3 sozial gef. Wohnungsbau, 1/3 preisgedämpfter Wohnungsbau und 1/3 freifinanzierter Wohnungsbau vorzusehen. Schwerpunkte der Aufgabe sind die Durchmischung der Wohntypen, die Gestaltung der Freiräume sowie das Mobilitätskonzept. Die Umsetzung ist ab dem Jahr 2019 geplant. Die hochbauliche Umsetzung soll zusammen mit einem oder mehreren Preisträgern auf Basis des Wettbewerbsergebnisses erfolgen. Die Stadt Bonn beabsichtigt die städtebauliche Überarbeitung als Rahmenplan nach den Vorgaben des Preisgerichtes und den Anforderungen der Bauherren durch einen oder mehrere Preisträger im unterschwelligen Bereich.

Leistungen

  • Entwicklung des Wettbewerbs- und VgV-Verfahrens mit dem Auftraggeber
  • Koordination des vorgeschalteten Bewerbungsverfahren in Form eines Teilnahmewettbewerbs
  • Koordination des gesamten Wettbewerbsverfahrens
  • Abstimmung mit der Architektenkammer
  • Vorprüfung der Wettbewerbsarbeiten, Koordination weiterer Vorprüfer
  • Organisation und Begleitung des Preisgerichts
  • Begleitung der Wettbewerbsausstellung und der Pressekonferenz