Integriertes Entwicklungskonzept Innenstadt Mainz (IEK) Integriertes Entwicklungskonzept
Mainz 2014

Auftraggeber

Landeshauptstadt Mainz

Integriertes Entwicklungskonzept Innenstadt Mainz (IEK)

Innenstädte – wie die Mainzer Altstadt - sind Spiegelbild des wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Lebens. Als Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz fungiert die Mainzer Innenstadt nicht nur als Maßstab der Gesamtstadt, sondern wirkt über die Region hinaus. Entgegen der demografischen Entwicklung in vielen anderen Städte der Bundesrepublik ist die reale Bevölkerungsentwicklung der Landeshauptstadt weit höher als prognostiziert ausgefallen. Um den allgemeinen Trend und die neue Wertschätzung der Innenstadt nachhaltig zu stützen wie auch neue Potenziale zur funktionalen Stärkung der Mainzer Innenstadt zu identifizieren, wird derzeit ein Integriertes Entwicklungskonzept (IEK) als künftige Handlungsgrundlage erarbeitet. Ziel ist es, einen Handlungsrahmen für die strukturelle Entwicklung und städtebauliche Gestaltung der Innenstadt für die nächsten 10-15 Jahre aufzubauen.

Der Betrachtungsraum umfasst weitestgehend den Umgriff der Mainzer Altstadt. Die physischen Grenzen bilden der Rhein sowie das Grünsystem entlang der historischen Festungsanlage mit den Alleestrukturen der Kaiserstraße. Unter Berücksichtigung bestehender umfassender Planungen sowie vorhandener Konzeptionen und Gutachten soll eine thematisch übergreifende - die relevanten Fachressorts der städtischen Planung integrierende - Gesamtperspektive für die Entwicklung der Mainzer Innenstadt erarbeitet werden. Vor dem Hintergrund gegenwärtig diskutierter Entwicklungen in Mainz wird ein besonderer Fokus auf den Bereich der Einkaufsinnenstadt zu richten sein.

Bei der Erstellung des Planwerkes geht es aber nicht nur um die Lösung funktionaler und gestalterischer Aufgaben und das Aufzeigen von Handlungsoptionen zur künftigen Entwicklung der Innenstadt. Innerhalb des Planungsprozesses nimmt die aktivierende Beteiligung von Schlüsselakteuren der Innenstadtentwicklung wie auch der Mainzer Bevölkerung einen ebenso hohen Stellenwert ein. Es geht darum ein Bewusstsein zu fördern, zusammen an der künftigen Entwicklung, Profilierung und Gestaltung der Mainzer Innenstadt zu arbeiten und künftige Projekte und Maßnahmen zu formulieren. Es geht um das Wecken von Interesse, um das Aufzeigen von möglicherweise überraschenden Handlungsoptionen und um die Initiierung von Aktivitäten und die Förderung bürgerschaftlichen Engagements. Dies bedingt das enge Verweben von planerisch/konzeptioneller Arbeit und den Aufbau eines intensiven Dialogs mit der Mainzer Stadtgesellschaft. Es geht darum, ein breit angelegtes Handlungsprogramm zum Umgang mit funktionalen, städtebaulichen, verkehrlichen und freiraumplanerischen Entwicklungen aufzustellen, welcher als Diskussions- und Entscheidungsgrundlage für die Öffentlichkeit, die Innenstadtakteure und die politischen Gremien dienen soll.

In einem Zeitrahmen von rund 12 Monaten wird das Integrierte Entwicklungskonzept erarbeitet, welches neben der Definition zentraler Zielsetzungen, der Identifizierung wichtiger Schlüsselräume und Projekte auch eine Umsetzungsstrategie beinhaltet. Für diese gilt es, nicht nur Aussagen zu Prioritäten der zukünftigen Entwicklung von Leitprojekten und weiteren Maßnahmen zu treffen, sondern ebenfalls Angaben der zeitlichen Umsetzung zu formulieren.

Untersuchungsraum mit Darstellung des rot umrandeten Fokusbereich
Untersuchungsraum mit Darstellung des rot umrandeten Fokusbereich
Leistungen von scheuvens + wachten
  • Erarbeitung einer integrierten Entwicklungsperspektive
  • Ableitung zentraler Leitlinien und Leitprojekte als Eckpunkte der künftigen Entwicklung
  • Entwicklung einer Gesamtkonzeption
  • räumlicher Vertiefungen für zentrale Räume mittels skizzenhafter Visualisierungen
  • Entwicklung eines Realisierungskonzeptes mit Prioritäten
  • Koordination und Moderation im Rahmen der Durchführung von Werkstätten und Foren
  • Aktive Beteiligung der Mainzer Bürgerinnen und Bürger über das Internet
Kontakt

scheuvens + wachten

Ansprechpartner: Martin Ritscherle
Fon +49.231.18 99 87.16
Mail ritscherle[at]scheuvens-wachten.de 

Ansprechpartnerin: Daniela Hessing
Fon +49.231.18 99 87.17
Mail hessing[at]scheuvens-wachten.de

Ansprechpartner: Michael Hehenkamp
Fon +49.231.18 99 87.15
Mail hehenkamp[at]scheuvens-wachten.de 

In Kooperation mit den Planungsbüros

  • Runge + Küchler, Düsseldorf
  • BBE Handelsberatung, Köln
Impressionen